Schönburgstraße 52/9, 1040 Wien
kontakt@azjberatung.at
+ 43 676 7634562

Klinisch-Psychologische Beratung für Kinder und Jugendliche

Als Entwicklungspsychologin habe ich bisher die meiste Erfahrung bei der Arbeit mit Familien gesammelt, deren Kinder von Autismus Spektrum Störung betroffen sind.

Die Themen, die hierbei oftmals aufkommen sind vielen Eltern bereits bekannt und beschränken sich also nicht nur auf eine Diagnose.

Sorgen um das Kind und wie man es bestmöglich unterstützt, können z.B. in folgende Themenkreise auftauchen:

  • Wutausbrüche und Emotionsregulationen
  • Eigenarten in der Wahrnehmungsverarbeitung, oder in der sozialen Kommunikation
  • Sprachverzögerungen
  • Ängste (z.B., soziale Ängste, Phobien)
  • Schwierigkeiten beim Knüpfen und Halten von Freundschaften (z.B. „mein Kind spielt nicht mit anderen Kindern“)
  • ein gesundes Selbstwertgefühl aufbauen
  • Schwierigkeiten mit alltäglichen Lebensaufgaben
  • z.B. mein Kind ißt nur bestimmte Lebensmittel
  • geht altersgemäß nicht der eigenen Hygiene nach
  • gerät leicht unter Stress bei Änderungen in alltäglicher Routine
  • möchte nur bestimmte Kleidung anziehen
  • hat Schwierigkeiten mit organisatorischen Aufgaben

Jedes Kind ist einzigartig.

Ich lerne daher jedes Kind erst persönlich kennen, bevor ich mit den Eltern gemeinsam bestimmte Thematiken und Situationen entweder als Supervision innerhalb der Praxis bespreche, oder als mobile Begleiterin gemeinsam mit den Kindern und den Eltern in deren gewohnten Umgebung angehe (z.B., im Zuhause, auf dem Spielplatz oder im Supermarkt).

Es geht mir immer darum, die Familie dort zu unterstützen, wo sie es am meisten braucht (siehe auch Unterstützung im Familienleben).

Über mich

Als Klinische und Gesundheitspsychologin habe ich mich seit 2003 auf die Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und deren Eltern spezialisiert.

Besonders wichtig für mich ist die Unterstützung der Eltern in Ihren individuellen Familiensituationen und damit verbundenen Herausforderungen wie sie oftmals im Alltag auftauchen. Meinen persönlichen Ansatz habe ich sowohl durch meine langjährige praktische Tätigkeit mit betroffenen Familien entwickeln können, als auch im Zuge meiner theoretischen universitären Arbeit im Bereich der Entwicklungs- und Kulturpsychologie.